Buchrezensionen

Buchrezensionen

 

Ursula Cerha

Es ist uns alles nur geliehen | Die Geschichte einer russischen Familie

Ibera Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag, 10 farbige Bildseiten

426 Seiten

978-3-85052-376-9

€ 24,90

Das Leben schreibt bekanntlich die besten Geschichten:

Der Titel dieses Buches deutet schon darauf hin, dass das Schicksal der Familienmitglieder wechselvoller nicht sein könnte. Der Urahn Ludwig Kign entstammt einer alten Südtiroler Adelsfamilie, die es aber vor Hunderten von Jahren nach Polen und Russland verschlagen hat. Und hier, im Jahr 1812, beginnt eine der aufregendsten, berührendsten, packendsten Familiengeschichten, mit der Ursula Cerha ihren russischen Vorfahren ein Denkmal setzt. Wir lernen tüchtige Männer und starke Frauen kennen, nehmen Teil an den Bällen in St. Petersburg und den Festen während der Sommermonate auf dem Landgut, erleben die erfolgreichen Bemühungen, die Lebensbedingungen der Bauern und Arbeiter in den eigenen Betrieben zu verbessern und sehen die vergeblichen Versuche, die katastrophale soziale und politische Situation im Land zu ändern – bis zum Niedergang des Zarenreiches und den Schrecken der nachfolgenden Revolutionen. Ein Stück fesselnde Zeitgeschichte anhand einer Familie.

Es ist uns alles nur geliehen | Die Geschichte einer russischen Familie

Yvonne Widler

Sie sagt, er sagt. | Gespräche über die Liebe

Kremayr & Scheriau, Hardcover

129 Seiten

978-3-218-01160-0

€ 22,00

Ach die Liebe:

Zu kaum einem Thema wird mehr publiziert. Die Journalistin Yvonne Widler traut sich trotzdem. Warum? Weil sie neugierig ist. Weil sie scharf beobachtet. Weil sie wissen möchte: Was bedeuten Liebe und Beziehung heutzutage tatsächlich noch? Einerseits findet gerade die „Tinderisierung“ des Datingverhaltens statt. Auf der anderen Seite leben wir in einer Gesellschaft, die die treue, langanhaltende Liebe auf ein romantisches Podest stellt. Wie verträgt sich das? Anhand von persönlichen Gesprächen, in denen Menschen jeglichen Alters intimen Einblick in ihre Paarbeziehungen geben, sowie ExpertInnen- Interviews (u. a. Caroline Erb, Elisabeth Oberzaucher, Dominik Borde), Studien und privaten Anekdoten, nähert sich Yvonne Widler den Antworten auf die brennenden Liebesfragen unserer Zeit. Vielleicht erkennen Sie sich in der einen oder anderen Geschichte wieder? Und übrigens: Dies ist kein Beziehungsratgeber, aber dafür außerordentlich gut zu lesen.

Sie sagt, er sagt. | Gespräche über die Liebe

Uwe Böschemeyer

Von den hellen Farben der Seele | Wie wir lernen, aus uns selbst heraus zu leben

Ecowin Verlag, Hardcover mit Schutzumschlag und Lesebändchen

304 Seiten

978-3-7110-0172-6,

€ 24,00

Schule des Lebens in Theorie und Praxis

Anlässlich seines 80. Geburtstags versammelt der Psychotherapeut und Logotherapeut sein Wissen und seine Erkenntnis zur menschlichen Seele. Mit den hellen Farben der Seele sind die spezifisch menschlichen Werte wie z. B. Freiheit, Verantwortlichkeit, Liebe, Mut, Hoffnung, Kreativität und Spiritualität gemeint. Alles das, was Sinn und Freude des Lebens ausmacht. Dieses Buch soll den Menschen Trost, Hoffnung und Kraft vermitteln und gilt neben vielen Fallbeispielen als Basiswerk für die von Uwe Böschemeyer entwickelte "Wertorientierte Persönlichkeitsbildung" (WOP®).

Von den hellen Farben der Seele | Wie wir lernen, aus uns selbst heraus zu leben

Georg Hautfeld

Der Wert des Zufalls | Àgnes Heller über ihr Leben und ihre Zeit

Edition Konturen, Hardcover

240 Seiten

978-3-902068-34-0

€ 26,80

Es gibt immer eine Wahl:

Ágnes Heller, Jahrgang 1929, hat alle politischen Systeme erfahren, die uns auch heute noch beschäftigen: die beiden großen Totalitarismen, die Demokratie und jüngst den populistischen Antipluralismus. Gemeinsam mit ihrer Mutter entging sie dem Holocaust in Budapest nur knapp. Ihr Vater und viele Verwandte wurden ermordet. Die Schülerin von Georg Lukács beteiligte sich aktiv an der ungarischen Revolution von 1956. Die promovierte Philosophin hat sich im Laufe ihres Lebens immer weiter vom Marxismus und schließlich von allen Ismen entfernt. Nach langer politischer Unterdrückung emigrierte sie 1977 als Professorin für Soziologie nach Melbourne. 1986 wurde sie Nachfolgerin von Hannah Arendt auf deren Lehrstuhl für Philosophie an der New School for Social Research in New York. Heute lebt Ágnes Heller in Budapest. Durch diese ihre „Lebenserzählung“ vermittelt sie uns, wie wichtig es ist, - wie auch Kant nachzulesen ist, - zu denken, zu hinterfragen und sich selbst auch immer wieder bei Bedarf zu korrigieren. Hellwach, offen und kritisch, selbstbewusst und voll mutiger Entschlossenheit ist sie auch in ihrem privaten Leben.

Der Wert des Zufalls | Àgnes Heller über ihr Leben und ihre Zeit

Karoline Weiss

Kinderherz | Das Leben der Karoline Weiss

Ecowin Verlag

20 Seiten

ISBN: 978-3-71100-1740

€ 320,00

Erinnerungen aus einer versunkenen Welt:

Karolina Weiss wurde 1893 im salzburgischen Stuhlfelden geboren. Sie wächst auf der Alm auf, lebt das karge Leben der Bergleute. Sehr früh beginnt sie, ein Tagebuch zu führen. Sie schreibt über die Schönheit der Berge und Seen, über die Mühsal des Bergbauernlebens, die langen Arbeitsstunden, das Spiel mit den Geschwistern. Über Schneestürme mitten im Sommer, über die Gefahren durch herumziehende Räuberbanden. Detailgenau und faktentreu erzählt sie vom Alltag am Berg, von Arbeitsweisen und -gerät, vom Zusammensein mit der Familie, vom Essen und Trinken, von dem intimen Verhältnis zu Tieren. In schelmischem Ton berichtet sie von Gebräuchen und Ritualen, vom Leben eines Mädchens in einer Welt, die so nicht mehr existiert. Auf ihrem späteren Weg wird sie Hüttenwirtin, wandert nach Holland aus, kehrt schließlich nach Österreich zurück und rekapituliert dort ihre seit früher Kindheit aufgeschriebenen Erinnerungen.

Kinderherz | Das Leben der Karoline Weiss

Marietta Deix (Hg.)

Forever Deix | Der Jubelband Manfred Deix – zum 70. Geburtstag

Ueberreuter Verlag

304 Seiten

ISBN: 978-3-8000-7717-5

€ 49,95

Wer denn, wenn nicht Satiriker, soll die Dinge beim Namen nennen?

Manfred Deix war ein Ausnahmekünstler. Ein Allround-Genie: Seine Zeichnungen sind meisterhaft, seine Gedichte sind ein Genuss, seine Musik machte Freude. Er war scharfer Beobachter des Zeitgeschehens und setzte den Zeichenstift dort an, wo es weh tat. Dieser vorliegende Band versammelt anlässlich seines 70. Geburtstages, der im Februar 2019 stattgefunden hätte, die großartigsten Zeichnungen und Bilder sowie weitgehend unbekannte Schätze: Zum Beispiel seine Comicstrips, seine ersten Bildgeschichten und viele Fotos aus dem privaten Archiv von Marietta Deix. Ergänzt werden diese durch Texte und Statements von Freunden und Wegbegleitern wie Christoph Ransmayr, André Heller, Lukas Resetarits, Thomas Maurer, Peter Turrini, Klaus Albrecht Schröder, Elfriede Jelinek, Hermann Nitsch, Gottfried Helnwein, Gottfried Gusenbauer oder Johanna Mikl-Leitner.

Forever Deix | Der Jubelband Manfred Deix – zum 70. Geburtstag