Buchrezensionen

Buchrezensionen

 

Christine Grän / Hannelore Mezei

Glück in Wien

Taschenbuch

250 Seiten

978-3-86913-883-1

€ 14,90

Was Männer tun, können Frauen schon lange:

Was die Italiener Fruttero und Lucentini in ihren gemeinsam geschriebenen Kriminalromanen fertiggebracht haben, schreiben zwei Frauen virtuos nach: Der aufs Abstellgeleis gestellte Chefinspektor Martin Glück fristet in einem Kammerl des Wiener Polizeipräsidiums ein fades Dasein. Zu seiner Freude reißt ihn seine alte Wörthersee-Freundin Romana aus der beruflichen Lethargie, die in Wien ihre verstorbene Cousine Sissy, eine Juwelierswitwe und reiche Hausbesitzerin im vornehmen Ersten Bezirk, beerbt. Doch neben Romana gibt es noch mehreren Erben, die eine nach der anderen ums Leben kommen. Schon bei der Testamentseröffnung kommt es zum Eklat. Die langjährige Haushälterin Maria Burgstaller erbt mit dem halben Mietshaus einen großen Batzen Geld. Pech nur, dass sie auf dem Weg ins Notariat buchstäblich unter die Räder kommt. Unfall? Mord? Romana äußert den Verdacht, dass auch bei Sissys Tod nachgeholfen wurde. Martin Glück heftet sich an die Fersen von Leutnant »Fassl« Faßbender, der sowieso keine Lust auf den Fall hat, und stößt bei seinen Ermittlungen in den Kreisen der Erbschleicher auf allerlei Abgründe ...

Glück in Wien

Franz Alt

Der Appell von Jesus an die Welt: Liebe und Frieden sind möglich

Hardcover

96 Seiten

978-3-7109-0030-3

€ 10,00

Eine zeitgemäße Bergpredigt

Ist es möglich, Jesus von Nazareth zu einem Interview zu bitten? Der Gedanke ist verlockend. Haben wir doch unendlich viel zu fragen und um Rat zu bitten. Der Fernsehjournalist und Bestsellerautor, bestens bekannt als Gesprächspartner des Dalai Lama in „Ethik ist wichtiger als Religion“, hat sich getraut, dieses Experiment zu wagen. Herausgekommen ist ein kleines, aber sehr kraftvolles Büchlein, in dem er Jesus unangenehme Wahrheiten emotionslos aussprechen lässt. Ziviler Ungehorsam, freier Wille, Angst, Vertrauen und Verzeihen, Freiheit und Verantwortung, ein Gott der Liebe und das Überwinden von Religionsgrenzen durch tiefe Humanität sind die wichtigsten Themen. Frieden, Gerechtigkeit und die Bewahrung unserer Schöpfung nicht nur möglich, sondern zwingend notwendig, wenn wir als Gesellschaft überleben wollen. Wir können uns entscheiden und handeln!

Der Appell von Jesus an die Welt: Liebe und Frieden sind möglich

Sigrid-Maria Größing

Habsburgs Kaiserinnen

Hardcover mit Schutzumschlag

188 Seiten

978-3-8000-7681-9

€ 21,95

Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau

Warum soll es bei den Habsburgern anders gewesen sein? Da die Geschichtsschreibung sich aber generell auf männliche Protagonisten konzentriert bleiben die Frauen sehr oft im Dunkeln, unbekannt und unerforscht. Viele Ehefrauen der Herrscher waren weit mehr als die Mütter des kaiserlichen Nachwuchses oder gesellschaftlicher Mittelpunkt der höfischen Gesellschaft. Als Beraterinnen nahmen sie Einfluss nicht nur in kulturellen oder religiösen Angelegenheiten. Einige von ihnen mischten sogar kräftig in der Politik des Gatten mit. Andere wiederum verstanden es, in eingen heiklen Fällen der Diplomatie die Fäden geschickt einzufädeln und damit die Politik zu beeinflussen. Die Habsburg-Expertin Sigrid-Maria Größing lässt die heimlichen Herrscherinnen Habsburgs aus dem Schatten ihrer Ehemänner treten. Sie spannt den hisstorischen Bogen von Eleonore von Portugal, der Gemahlin Friedrichs III., bis hin zu Elisabeth von Österreich und Kaiserin Zita. Eine spannende Zeitreise, bei der viele historische Fragestellungen beantwortet werden.

Habsburgs Kaiserinnen

Eva Rossmann

Mahlzeit! Geschichten aus der Küche

Hardcover mit Halbleinen und Lesebändchen

159 Seiten

978-3-8000-7682-6

€ 16,95

Diesmal kein Krimi und ganz ohne Mira Valensky

Die Texte dieses Buches waren eigentlich als Kolumnen für das „A la Carte“ Magazin vorgesehen. Manfred Buchinger hat es fachlich redigiert und einige Aphorismen beigesteuert. 15 Jahre Küchenerfahrung mit Manfred Buchinger, dem Haubenkoch seines Reidenthaler Lokals „Alte Schule“ und Lehrmeister von Eva Rossmann, sind darin verarbeitet. Geschichten über Köche, Kellner, Sonderwünsche der Gäste, die nicht immer einfach zu lösen sind: „Zwiebelrostbraten ohne Zwiebel“ beispielsweise. Oder die überbordende Bürokratie, die kleinen Wirten das Leben schwer macht. „Und was ich nicht selbst erlebt hab’, das hat Buchinger erzählt“, sagt Rossmann: Erlebnisse mit den Großen der Küchenwelt, locker geschrieben, witzig und trotzdem präzise.

Mahlzeit! Geschichten aus der Küche

Shalom Weiss

Wie konnte man Mensch sein in Auschwitz

Hardcover mit Schutzumschlag

400 Seiten

978-3-86489-8

€ 24,70

„ich habe drei Leben gelebt auf drei unterschiedlichen Planeten.“

Hier wird auch das Leben der zweiten und dritten Generation im Schatten der Shoa thematisiert. Dieses Buch ist voll mit Fragen, die an Vater und Großvater gerichtet sind: Wie hat er überlebt? Wie hat er seinen Verstand behalten? Und wie konnte er Mensch bleiben? Antworten auf solche Fragen können wir uns teilweise nicht einmal ansatzweise vorstellen. Shalom Weiss hat diese drei Leben gelebt: Seine Kindheit innerhalb einer geborgenen Familie, das zweite Leben im Vernichtungslager Auschwitz und anschließend in Bergen-Belsen. Sein drittes Leben ist in Haifa/Israel, wo er ohne Schulabschluss als einfacher Arbeiter es bis zum Direktor einer Ölraffinerie gebracht hat.

Wie konnte man Mensch sein in Auschwitz

Martin Rasper

„No Sports!“ hat Churchill nie gesagt

Hardcover

190 Seiten

978-3-7110-0140-5

€ 18,00

Wenn man allem auf den Grund gehen möchte

Zitieren Sie gerne und sind Sie dann überzeugt, das Zitat richtig und ihre UrheberInnen hundertprozentig zu wissen? Dann ist dieses Buch für Sie ein Muss. Martin Rasper, der zu unterschiedlichsten Themen aus Wissenschaft, Gesellschaft, Politik und Natur schreibt, beleuchtet in diesem feinen Büchlein Phänomene wie die »unsichtbare Hand«, den »Matthäus-Effekt« oder die »Churchillian Drift« und erklärt, warum manche Sätze sich untrennbar an ihre vermeintlichen Urheber heften. Sie werden staunen, was wir bisher für bare Münze genommen haben, ohne es groß zu hinterfragen. Zum Nachschlagen und Querlesen – für Sprachfreunde und alle, denen sich Geschichte auch in lebendigen Kleinigkeiten offenbar.

„No Sports!“ hat Churchill nie gesagt