Im Gespräch mit Silke Kobald & Veronika Mickel

Zwei Powerfrauen in der Wiener Kommunalpolitik

 

Montag, 08.05.2017

19:00, Club alpha

Adresse: Stubenbastei 12, 1010 Wien

Moderatorin: Monika Posch

Referentin: -

Im Gespräch mit Silke Kobald & Veronika Mickel

Die 23 Wiener Gemeindebezirke - ohne Weiteres mit der Größe mittlerer Kommunen Österreichs vergleichbar - haben ihre eigenen kleinen Parlamente, die Bezirksvertretungen. An der Spitze dieser politischen Gremien und auch der Bezirksverwaltung stehen die Bezirksvorsteherinnen, die Bezirksvorsteher. In vielen anderen europäischen Städten heißen sie auch ganz offiziell „Bürgermeister“, was auch ihrer Verantwortung entspricht. Von den 23 Wiener Bezirks-BürgermeisterInnen sind derzeit zehn Frauen und dreizehn Männer, ein Prozentsatz der für Frauen in politischen Gremien recht gut ist.

Zwei dieser Powerfrauen sind an diesem Abend zu Gast im Club alpha. Veronika Mickel, Bezirksvorsteherin in der Josefstadt führt den kleinsten Bezirk seit 2010. Circa 24.500 Menschen wollen in Ihren Anliegen ernst genommen, 109 ha Fläche gut verwaltet werden. Die Baufläche des 8. Bezirks beträgt mehr als 70%, die Verkehrsflächen 28%, nur 2% sind Grünraum.

Wie anders sehen die „Arbeitsbedingungen“ für Silke Kobald - seit 2013 im Amt - in Hietzing aus. Hier leben mehr als 52.000 Menschen (das entspricht der niederösterreichischen Landeshauptstadt St.Pölten) auf einer Fläche von 3.772 ha. 22% dieser Fläche sind bebaut, 6% Verkehrsflächen, aber 72% Grünfläche (was unter anderem auch auf den riesigen Lainzer Tiergarten zurückzuführen ist).

Welche Gemeinsamkeiten sehen die beiden Politikerinnen in ihrer Arbeit, wo gibt es Unterschiede? Welche „Macht“ haben sie, wo viele wichtige Entscheidungen doch von der Stadt Wien direkt übernommen werden?
Wie stehen Silke Kobald und Veronika Mickel zu frauenpolitischen Themen, von Quoten bis Lohngleichheit? Wie wollen sie Frauen animieren, es ihnen gleich zu tun und sich politisch zu engagieren? Jede Menge Fragen, die einen spannenden Abend erwarten lassen!

Monika Posch

Zurück