Die Kräuterhexe kocht - Abgesagt!

 

Donnerstag, 22.03.2018

19:00, Club alpha

Adresse: 1010 Wien, Stubenbastei 12/14, 2. Stock

Moderatorin: Eva Pisa

Referentinnen: Angelika Gruber

Die Kräuterhexe kocht - Abgesagt!

Im Frühling zur Osterzeit werden traditionell mit dem frischen neuen Grün vitaminspendende Suppen gekocht. Dieser Abend des Aschermittwochs steht im Zeichen von neun frischen Frühlingskräutern.
Die auf den Wiesen unseres Bio-Bauernhofs frisch gesammelten Kräuter sind der Ausgangspunkt für die Reise in die Welt der wild wachsenden Wegbegleiter.

•    Essbare Wildpflanzen
Wer sich mit essbaren Wildpflanzen beschäftigt, verwendet das über sehr lange Zeiträume gewachsene Erfahrungswissen vieler Generationen.

•    Wie erkenne ich Vogelmiere, Giersch & CO?
Das Bestimmen von Wildkräutern ist ein ganz individueller Prozess, der unterschiedlich lange dauern kann. Was wir dafür brauchen sind Zeit, Muße und die Gewißheit, dass wir viel über Pflanzen lernen können - auch ohne noch den Namen zu kennen, auch ohne sie noch zu verwenden.

•    Tipps zum Sammeln und Verarbeiten
Wo kann ich sammeln, was soll ich sammeln, wieviel soll ich sammeln und was mache ich dann damit? Einige Fragen, die am besten schon vor dem Sammelausflug geklärt werden.

•    Kräuterg´schichten
Neben Düften, Farben, Formen und Texturen sind Kräutergeschichten eine gute Möglichkeit, sich die wild wachsenden Wegbegleiterinnen in Erinnerung zu halten.

•    Anwendungstipps: kulinarisch und kosmetisch
Wir besprechen verschiedene Möglichkeiten für die Verarbeitung und Zubereitung von Wildkräutern. Schwerpunkt liegt auf den Frühlingskräutern, die gerade um uns wachsen und  der Geschichte der Neunkräutersuppe.

Im Ausklang des Abend gehen wir gemeinsam ans Werk und kochen  eine traditionelle Neunkräutersuppe, die wir  gemeinsam genießen. So sind Sie gut gerüstet für eine eventuelle Wiederholung am Gründonnerstag im Kreis Ihrer Familie!

Mag. Angelika Gruber
Die Ethnologin und zertifizierte Kräuterpädagogin mit Vorarlberger Wurzeln führt seit einigen Jahren einen kleinen Bio-Bauernhof in Niederösterreich am Fuß der Hohen Wand.

Mit den verschiedensten wilden Pflanzen verbrachte sie in diesen Jahren viel Zeit: beobachtend, sammelnd und verarbeitend. Da wird destilliert, verseift, gekocht und gebacken, emulgiert und eingelegt.

Naturerlebnisse und Wildkräuterwissen vermittelt sie in Kursen für Privatpersonen, Organisationen und Reha-Zentren.

Wichtig in der Vermittlung ist ihr neben der botanisch richtigen Zuordnung und Bestimmung der wilden Wegbegleiter das sinnliche Erleben der Pflanzen:  Die Schulung der Wahrnehmung von Düften, Farben, Formen und Texturen lässt uns die Pflanzen viel näher kommen als die reine Namensgebung.

Viele Wildpflanzen sind in Form von Blättern, Blüten, Wurzeln und Früchten als Nahrungsmittel verwendbar und punkten mit Vitaminen und Mineralstoffen und vor allem mit Frische, Duft und Lebendigkeit.
 

Zurück