Equal-Pay - eh klar, oder nicht?

 

Mittwoch, 26.09.2018

19:00, Club alpha

Adresse: 1010 Wien, Stubenbastei 12/14, 2. Stock

Moderatorin: Bernadette Bruckner

Equal-Pay - eh klar, oder nicht?

Die Zahlen sprechen eine eigene und sehr deutliche Sprache: Frauen verdienen n Vollzeit nach wie vor, je nach Analyseart, um die 21,4% weniger als Männer in Vollzeitbeschäftigung. Auf das gesamte Leben hochgerechnet bedeutet das einen immens hohen finanziellen Nachteil (im Vergleich zu in Vollzeit beschäftigten Menschen), der sich einerseits während der Zeit der Kinderbetreuung auf die finanzielle familiäre Situation niederschlägt, andererseits auch bedeutende (Nach)Wirkungen für die Höhe der Pension nach sich zieht.

Die jüngste Publikation des AMS anlässlich des Internationalen Frauentages 2018 zeigt die Dringlichkeit des Themas deutlich auf:

  • Frauen haben geringere Zugangs- und Verbleibchancen auf dem Arbeitsmarkt als Männer
  • Frauen haben geringere Einkommenschancen
  • Frauen haben ein ungleich höheres Gleichstellungspotenzial, sobald Kinder im Haushalt leben
  • Bildungsspezifische Polarisierung von Frauen
  • Im Bereich einkommensspezifischer Aspekte zeigen sich erste zaghafte Anzeichen in Richtung einer Verkleinerung der „Einkommensschere“

Die Angleichung der Entgelte ging in den vergangenen 20 Jahren nur sehr schleppend voran. 

Da es aber zunehmend wichtiger wird, Personal mit den richtigen Kompetenzen für das Unternehmen gewinnen zu können, weiterzuentwickeln und zu halten (War for Talent, Employer Branding, Mitarbeiterbindungsprogramme, Generation Y) setzt die Wirtschaft zunehmend auf ein Vordenken und auf mehr Transparenz.

Dazu gibt es ein spezielles Programm in enger Kooperation mit dem Sozialministerium EU-geförderte Beratungsprogramm Equal Pay, welches kostenfreie Angebot für KMUs in Österreich für eine faire Entlohnung anbietet. 
Wichtige Eckpunkte sind:

  • Check Ihres bestehenden Gehaltsschemas 
  • entsprechende auf das Unternehmen maßgeschneiderte Optimierungsvorschlägen für ein nachhaltig gleichbehandelndes Gehaltsmodell
  • eine Analyse der bestehenden Personal-Prozesse 
  • bzw. auf die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens angepasste Optimierung der HR Prozesse
  • Auseinandersetzung mit dem Thema Gleichbehandlung und wie Unternehmen davon profitieren können 

Was noch alles auf diesem Gebiet getan werden kann, damit sich endlich die Lohnschere schließt, erfahren Sie an diesem Abend bei uns im alpha.

Eszter Dorner-Brader


Marie-Luise Gadermaier
geborene Wienerin, in Vorarlberg aufgewachsen, seit 1988 in Wien, aktiv im Berufsleben seit 1994, Unternehmensberaterin, Themenschwerpunkte: Erfahrung & Haltung, Consulting / Unternehmensberatung seit 2001 in A, D, CH, setzt sich für Equalpay aus Überzeugung und den persönlichen Erfahrungen aus HR-Positionen im Umgang mit Gleichbehandlung ein. 

Zurück