Im Gespräch mit Maria Großbauer

Appelieren, reklamieren, revidieren ... am Opernball

 

Mittwoch, 20.09.2017

19:00, Club alpha

Adresse: 1010 Wien, Stubenbastei 12/14, 2. Stock

Moderatorin: Maria Rauch-Kallat

Referentin: Maria Großbauer

Im Gespräch mit Maria Großbauer

Foto Copyright: Wiener Staatsoper / Ashley Taylor
Über Maria Großbauer

Maria Großbauer (37) ist Tochter des Wiener Philharmonikers Karl Jeitler (Posaune) und wuchs im kleinen Dorf Grafenbach im südlichen Niederösterreich (Bezirk Neunkirchen) auf. Schon im Alter von 3 Jahren besuchte sie gemeinsam mit dem Vater regelmäßig Proben und begann mit 5 Jahren mit Blöckflöten- und mit 6 Jahren mit Querflötenunterricht. Es folgten Unterricht in Klavier (10 Jahre lang) und Saxophon (7 Jahre lang, später Studium). Bereits in jungen Jahren gründete sie eigene Ensembles und war mehr als 15 Jahre Mitglied der örtlichen Musikkapelle. Nach der Matura absolvierte Großbauer eine Ausbildung an der Berlitz Sprachschule (4 Sprachen) sowie den Fachlehrgang für Marktkommunikation an der Werbeakademie Wien (Schwerpunkt Kreation/Text&Konzept). 2002 gewann sie die „Young Creatives Competition“ und nahm als Vertreterin Österreichs beim Nachwuchs-Wettbewerb im Rahmen des International Advertising Festivals in Cannes teil (Cannes Lions). Auf Großbauers Lebenslauf finden sich nationale und internationale klassische Werbeagenturen. Zuletzt war sie Creative Director einer Online-Agentur, bevor sie sich 2011 als Einzelunternehmerin im Bereich Werbung selbständig machte („Casa Maria“). Weiters studierte Großbauer ab 2004 Saxophon (Instrumental- und Gesangspädagogik) an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Wolfgang Puschnig und Martin Fuss und war neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit in der Werbung einige Jahre als freischaffende Musikerin sehr aktiv: Sie spielte in mehreren Bigbands, als Solokünstlerin mit DJs und mit ihrer eigenen Funk-Band. 2012 veröffentlichte Maria Großbauer ihr erstes Buch „In Frack und Lederhose“, eine Biografie über ihren Vater (Styria Verlag). Von 2012 bis 2014 leitete Großbauer gemeinsam mit ihrem Mann die Konzert-Reihe „Philharmonic-Taste“ in Tokyo, New York, Toronto, Seoul und Wien. Unter dem Motto „Wie schmeckt Schubert?“ suchte und fand man Verbindungen zwischen Musik und Wein. Im März 2016 wurde ihr vom Direktor der Wiener Staatsoper die Leitung des Wiener Opernballs übertragen. Nach nur 10 Monaten Vorbereitungszeit fand am 23. Februar 2017 der erste Opernball unter ihrer kreativen und organisatorischen Leitung statt. Sie ist verheiratet mit Andreas Großbauer, Vorstand und erster Geiger der Wiener Philharmoniker, und hat einen Sohn (Gabriel, 3).
Links:
Instagram: mariasoperaball
www.casamaria.at
 

Zurück